Kreativer Freitag: Wenn man EINMAL anfängt!

Wennmaneinmalanfängt

Liebe Kreativbande!

Mittwoch dachte ich, es wäre Donnerstag, Donnerstag dachte ich, es wäre Freitag und heute dachte ich, es wäre gestern. Also Donnerstag? Man weiß es nicht, fest steht nur: HEUTE ist dann doch Freitag, und zwar Kreativer Freitag! Und das Thema der Woche ist: Wenn man EINMAL anfängt!

Vielen Leute geht das ja zum Beispiel so, wenn sie Chips essen. Oder wenn vor dem Tatort die Nüsskes auf den Tisch kommen. Man will ja nur EINMAL in die Schüssel greifen, wegen der Geselligkeit, und zack!, hat man sich die Energie reingepfiffen, mit der eine Rotte Neandertaler über den Winter kommen musste. Oder man fängt an, etwas zu sammeln. Bierdeckel aus aller Welt, Eierbecher mit lustigen Tierfüßen oder vielleicht sogar Kunst! Und man kann einfach nicht mehr aufhören! Wenn man doch nie angefangen hätte …

Mir geht es ja so mit dem Malen und Bloggen. Besonders mit so tollen Lesern wie euch. Deswegen habe ich auch beschlossen, dass der Kreativkick umziehen wird auf eine Power-Domain, mit erweitertem Programm und mehr Bildern „für zum Gucken“. Und seit ich EINMAL angefangen habe, kann ich nicht mehr aufhören, an dem neuen Blog zu basteln.

Womit könnt ihr nicht mehr aufhören, wenn ihr einmal angefangen habt? Tobt euch aus, malt, schreibt, zeichnet, bastelt, fotografiert, singt vor dem Spiegel ins Haarbürsten-Mikro den „Ich kann nicht aufhören Bluhuuuuuus!“ Ich freu mich auf eure Ideen! Und mir fällt gerade ein: Ich hab doch da im Küchenschrank noch irgendwo Nüsskes …

Advertisements

Kreativer Freitag: Lesen!

Grafik Kreativer Freitag Thema Lesen

Kreativer Freitag: Lesen!

Liebe Kreativbande!

Heya, es ist wieder ein Kreativer Feier-, äh, Freitag! Und heute habe ich uns das Thema „Lesen“ ausgesucht! Wir alle lesen den ganzen Tag, ob wir es wollen oder nicht, sogar, ob wir es bemerken oder nicht! Denn lesen kann man eigentlich alles …

Wir lesen Verkehrsschilder, Nebenwirkungen und Risiken, Zubereitungshinweise auf der Pizzaverpackung, Weltliteratur, Blogs, höhö, Zeitungsartikel, eMails, wir lesen eigentlich ununterbrochen. Man kann aber noch viel mehr lesen als Buchstaben! Man kann Fährten lesen, in den Augen seiner Mitmenschen, die Zukunft in den Sternen oder die Vergangenheit im Gesicht eines geliebten Menschen. Was liest du am liebsten?

Tobt euch aus, malt, zeichnet, schreibt, bastelt oder tanzt euren Namen (natürlich erst, nachdem ihr ihn gelesen habt, hihi!), lasst euren kreativen Ideen freien Lauf und ich freue mich, wenn ihr eure Ergebnisse hinterher postet – denn ich liebe es, in euren Bildern zu lesen! 😀

*trommelwirbel* Der zweite Kreative Freitag: Ich KANN so nicht arbeiten!

Grafik zum zweiten KreativenFreitag

Diese Woche haben wir Künstlerallüren! Yeah, das ist cooool …

Liebe Gemeinde, Freunde und Feinde!

Endlich ist es so weit, das Drama nimmt seinen Lauf, das Karma brodelt, die Kunst verschmilzt mit dem Quantenschaum in unseren Köpfen zu – äh, fällt mir jetzt nix zu ein, egal, weiter! Es ist wieder KREATIVER FREITAG! Nachdem unsere Mitstreiterin Kerstin KEWA heute morgen schon meinen Blog aus dem Bett getrommelt hat, um zu erfahren, wann es endlich los geht, will ich euch nicht länger schmoren lassen!

Unser Thema für diese Woche lautet:

Ich kann so nicht arbeiten, ich bin KÜNSTLER!

Oooh, jetzt seh ich schon die langen Gesichter: „Schaaade, ich wollte so gern mitmachen, aber ich bin doch gar kein Künstler … “ Da muss ich jetzt aber mal ein bisschen streng werden! Was tut denn ein Künstler? Er malt ein Bild! Also, was bist du, wenn du ein Bild malst? Ein Künstler! 🙂

Das wäre also geklärt! Gerade, wenn du selten oder nie malst, müsstest du tausend Ideen haben, wieso du eigentlich Künstler bist, aber so nicht arbeiten kannst. Du würdest ja, aber du hast seit dem letzten Umzug die Buntstifte nicht gesehen? Kaffee und Klopapier sind alle und du musst dringend einkaufen? Die Kinder haben mal wieder die Pinsel nicht ausgewaschen und jetzt sollst du mit diesen brettharten Stumpen ein Bild hinkriegen? Ein wildfremder Hund ist ins Haus eingedrungen und hat das Beinchen an deiner Staffelei gehoben? Iiiiiih, das Ferkel!

Du siehst, es gibt unzählige Möglichkeiten, einen dramatischen Zusammenbruch zu inszenieren und dich wie ein „echter“ Künstler zu fühlen! 😀

Also: Tobt euch aus, lasst euch das Thema durch den Kopf gehen, fangt an zu grinsen und sucht eure Stifte, Pinsel, Fingerfarben oder Kamera! Und – nur zur Beruhigung – ich hab auch noch keinen Plan, was ich malen könnte, das ist völlig normal! 🙂

Und jetzt scharre ich mit den Hufen und platze vor Neugier, was ihr ausbrüten werdet!